Weiterbildung

Einstieg in das Bewachungsgewerbe

 

Der Gesetzgeber gibt für die Gründer und neue Mitarbeiter in der Sicherheitsbranche Bedingungen vor, die vor der Tätigkeitsaufnahme erfüllt werden müssen.

Diese Anforderungen regelt der § 34 a der Gewerbeordnung (GewO). Dies soll insbesondere dem Schutz des Bewachers sowie von Dritten dienen.

Denn Bewacher können leicht in Situationen kommen, die sowohl für Andere als auch für sie selbst mit Gefahren verbunden sind.

Anforderungen an Angestellte im Bewachungsbereich

Sicherheitsmitarbeiter müssen zuverlässig und sachkundig sein. Die Zuverlässigkeit ist insbesondere dann gegeben, wenn keine einschlägigen Vorstrafen vorliegen.

 

Änderung der Gewerbeordnung

 

Nach langen Diskussionen hat der Gesetzgeber eine Verschärfung der Vorgaben für Bewacher beschlossen.

Im Kern ergeben sich Änderungen insbesondere bei der erforderlichen Qualifikation und der nachzuweisenden Zuverlässigkeit des Unternehmers sowie seiner Mitarbeiter.

Die Änderungen des § 34a GewO wurden am 9. November 2016 im Bundesgesetzblatt verkündet und treten im Dezember bzw. zum Jahreswechsel in Kraft.

 

Wer zukünftig eine Bewachungstätigkeit gewerblich anbieten möchte, muss zumindest eine Sachkundeprüfung nach § 34a GewO nachweisen.

Bisher konnte für die erforderliche Erlaubnis als Unternehmer auch eine 80 stündige Unterrichtung besucht werden – diese Möglichkeit wurde abgeschafft.

 

Bei den Beschäftigten wurden ebenfalls zusätzliche Tätigkeitbereiche der Pflicht zur Sachkundeprüfung unterworfen:

Leitungsfunktionen bei Großveranstaltungen oder in Flüchtlingsunterkünften dürfen ohne Prüfung auch von Angestellten nicht mehr übernommen werden.

 

Unternehmer müssen wie bisher ihr Personal bei der zuständigen Erlaubnisbehörde melden, bevor die Beschäftigten eine Bewachungstätigkeit ausüben.

Die Erlaubnisbehörden können bei der Zuverlässigkeitsprüfung der Personen in Zukunft vermehrt Informationen von anderen Behörden einholen.

Dabei ist die Überprüfung dann alle fünf Jahre zu wiederholen.

 

Weitere Details können dem Gesetzestext entnommen werden.